Mehr Infos
 
Suche
  • Nadine

Schlafstörungen – alles, was du darüber wissen solltest


Schlafstörungen Ursache


Schlafstörungen, auch unter dem Namen Insomnie bekannt, äußern sich entweder dadurch, dass man schlecht einschlafen oder nicht durchschlafen kann. Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, sind tagsüber auch häufig sehr müde und können den Alltag dadurch auch nur sehr schwer bewältigen.

Die Schlafstörungen Ursachen können von Personen zu Personen sehr unterschiedlich sein. Sollten die Schlafstörungen nur wenige Tage anhalten, dann musst du dir in der Regel auch noch keine Sorgen machen, denn dies ist ganz normal und kann bei jedem Menschen vorkommen. Solltest du jedoch bereits, seit mehr als drei Wochen unter Schlafstörungen leiden, dann ist es wichtig, dass du hier der Ursache auf den Grund gehst. Eine Schlafstörung kann sowohl körperliche als auch seelische Ursachen haben. Damit man diese auch richtig behandeln kann, muss zuerst geklärt werden, was die Ursache genau ist.


Wie du Schlafstörungen erkennen kannst – die Symptome

Menschen, die an Schlafstörungen leiden, finden keinen erholsamen Schlaf, wodurch sie auch tagsüber ausgelaugt und müde sind. Wie du Schlafstörungen erkennen kannst, erfährst du jetzt:

  • du brauchst lange, um einzuschlafen

  • du wachst nachts ständig auf und schläfst sehr unruhig

  • du wirst nachts wach und findest danach nicht mehr in den Schlaf

  • du wachst morgens viel zu früh auf und schaffst es danach nicht mehr, weiterzuschlafen

Kennst du diese Symptome oder ein Symptom davon? Wenn du mindestens drei Mal die Woche schlecht schläfst, dann kann man in der Regel auch von einer Schlafstörung sprechen. Schlafstörungen können sich auf den ganzen Tag negativ auswirken. Betroffenen fällt es zum Beispiel schwer, dass sie sich auf die Arbeit konzentrieren. Sie sind gestresst, fühlen sich müde und leiden darüber hinaus auch unter Stimmungsschwankungen.


Wann benötige ich einen Arzt für Schlafstörungen?

Wenn du schlecht schläfst, dann solltest du auf einiges achten und immer aufmerksam sein. Kannst du für deine Schlafstörungen keine akuten Auslöser, wie Stress, finden, dann ist es wichtig, dass du versuchst anderen Ursachen auf die Spur zu kommen. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn du bereits seit längerem Zeitraum unter Schlafstörungen leidest.

Schläfst du, wie oben bereits beschrieben, drei Mal in der Woche schlecht, kannst nicht durchschlafen, fühlst dich tagsüber schlapp und kraftlos, dann empfiehlt es sich auch, wenn du dich an einen Arzt wendest. Du solltest Schlafstörungen auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen, da sich im schlimmsten Fall auch eine Depression oder andere schwerwiegende psychische oder physische Erkrankungen einstellen können.

Viele Menschen sind zudem auch der Meinung, dass sie nachts gut schlafen, dennoch fühlen sie sich den ganzen Tag über müde, auch in diesem Fall kann es sich um eine gestörte Nachtruhe handeln, wodurch sich ein Arztbesuch lohnen kann.


Schlafstörungen - die Ursache

Es gibt viele unterschiedliche Schlafstörungen Ursachen. Diese Ursachen sind am häufigsten ein Auslöser für Schlafstörungen:

  • Sorgen und Stress

  • belastende Lebensereignisse (dazu kann eine schwere Erkrankung oder auch eine Trennung gehören)

  • Alkohol und Drogen

  • Beschwerden wie Schmerzen

  • Schlafwandeln

  • nächtliche Atemstillstände (Schlafapnoe)

  • Unruhe in den Beinen, auch bekannt unter Restless-Legs-Syndrom

  • Zähneknirschen (Bruxismus)

  • Schichtarbeit

  • Lärm

Viele genannten Ursachen lassen sich auch einfach vermeiden. Dazu gehören zum Beispiel Alkohol und Drogen. Viele Menschen sind der Meinung, dass Sie durch Alkohol schneller einschlafen können. Jedoch musst du dich dann auch darauf vorbereiten, dass der Schlaf durch Alkohol sehr beeinträchtigt und vor allem unruhig sein kann.


Schlafstörungen natürlich behandeln

Bevor man darüber nachdenkt, Schlafstörungen zu behandeln, ist es vor allem sehr wichtig, dass man den Schlafstörungen Ursachen auf den Grund geht, denn nur dann, wenn auch die Ursache für deine Schlafstörungen bekannt ist, kannst du auch entgegenwirken. In manchen Fällen musst du nicht gleich zu Medikamenten greifen, Schlafstörungen können auch natürlich behandelt werden. Wir möchten dir in diesem Bereich ein paar Tipps geben:


  • Schlafhygiene: Für einen erholsamen Schlaf kann man viele unterschiedliche Tipps finden. Auch die Schlafhygiene spielt dabei eine wichtige Rolle. So ist es zum Beispiel wichtig, dass das Schlafzimmer jeden Tag gut und vor allem auch ausgiebig gelüftet wird. Achte dabei darauf, dass die Zimmertemperatur zwischen 16-18°C liegt. Gehörst du zu den Menschen, die schnell frieren, dann kannst du dich auch mit einem warmen Bad aufwärmen.

  • Meide nachts laute Geräusche oder Lärm.

  • Einschlafrituale können dabei helfen, sich für den Schlaf vorzubereiten, wodurch man auch schneller einschlafen kann.

  • Entspanne dich und gönn dir was Schönes. Eine Fuß- oder Gesichtsmassage abends vor dem Schlafengehen, kann zum Beispiel wahre Wunder wirken. Auch eine ruhige Musik zur Entspannung oder eine Duftkerze kann dabei helfen, dass du runterfährst und den stressigen Alltag vergisst.

  • Gegenstände, die dich an Arbeit oder Stress erinnern, haben in deinem Schlafzimmer nichts zu suchen. Gestalte das Schlafzimmer so, dass du dich darin auch wohlfühlst.

  • Achte auf das Abendessen. Nimm das Abendessen ungefähr 2 Stunden, bevor du ins Bett gehst zu dir. So hat dein Körper Zeit, das Essen zu verdauen. Ebenfalls solltest du darauf achten, dass du nachts, keine zu fettreichende Nahrung zu dir nimmst. Entscheide dich für ein leichtes Abendmahl.

  • 4 bis 6 Stunden vor dem Zubettgehen sollte kein Koffein zu sich genommen werden. Koffein kann dafür sorgen, dass du schlechter einschläfst als auch schwieriger durchschläfst. Auch Energydrinks und Cola sollten vor dem Schlafengehen gemieden werden.

  • Ein Glas Milch mit etwas Honig kann dir dabei helfen, dass du dich entspannter und glücklicher fühlst, wodurch du auch einfacher einschlafen kannst.


Die theta mind Methode

Sollten dir die oben genannten Methoden nicht helfen, dann hast du auch die Möglichkeit, dass du dich für die theta mind Methode entscheidest. Diese Hypnose-Methode hat bereits sehr vielen Menschen geholfen, Schlafprobleme wieder in den Griff zu bekommen. Eine Hypnose kann dir schnell dabei helfen, deine Schlafstörungen zu überwinden. Wenn auch du dir wünscht, dass deine Schlafstörungen bald Vergangenheit sind, dann kanns du dich noch heute für ein unverbindliches online Beratungsgespräch entscheiden.

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen